Die eigene Gesundheit durch fermentierte Lebensmittel wiederherstellen und erhalten

Wir ernähren uns von Licht, Wasser, Energie, Informationen und auch von Lebensmitteln. Wir essen, um uns zu ernähren. Wir sind das, was wir essen und was unsere Darmmikrobiota (Darmflora) aus der Nahrung, die wir essen, aufnimmt. Nahrung ist der Hauptfaktor, der die Gesundheit unseres Körpers beeinflusst. Die Aufnahme dieser Nahrung erfolgt durch unsere Darmmikrobiota, die normalerweise aufgrund der ständigen Umweltangriffe und der toxischen Elemente, die wir aufnehmen, unausgewogen ist. Symbiotische Ernährung soll uns auf diese Tatsache aufmerksam machen und unsere Darmmikrobiota durch die Nahrung, die wir essen, wieder ins Gleichgewicht bringen, so dass wir auf natürliche Weise sowohl das Gleichgewicht als auch die Gesundheit wiederherstellen können.

Wir haben einen sichtbaren Körper, aber wir sind auch eine Kombination von unsichtbaren mikrobiellen Gruppen, die in uns angesiedelt sind und uns in unserer Entwicklung helfen, uns an die ständigen Umweltveränderungen anzupassen. Es gibt keine Trennung zwischen Mensch und Mikroben; zwischen Kosmos und Mikrokosmos. Wir sind eine Einheit. Bakterien bevölkern unsere Zellen und Organe. Sie sind eine Ergänzung zu den Stoffwechselfunktionen, um das Gleichgewicht in unserem Körper zu halten. Viren handeln, indem sie die DNA der Zellen neu programmieren, während Bakterien aktiv sind, damit wir uns ständig den Schwankungen der Umwelt anpassen können.

Mikrobiotik ist ein neuer Wissenschaftszweig, der die Entwicklung des sichtbaren Lebens in seiner Beziehung zum unsichtbaren Mikrokosmos untersucht. Seine Anwendung auf die Gesundheit erfolgt durch eine symbiotische Ernährung. Dies stellt ein neues Ernährungssystem dar, das darauf abzielt, eine ausgewogene Ernährung zu finden, die sich sowohl auf die Ernährung des menschlichen Zellstoffwechsels als auch auf die Mikrobiota, die sich in uns befindet, konzentriert.

Manchmal wird der Begriff Mikrobiotikum als Synonym für Mikrobiota (eine Gruppe oder Organismen, die in uns leben) verwendet. Wir betonen diesen Begriff, um seine Bedeutung zu erweitern, um sowohl die Untersuchung einer Mikrobiota in einem bestimmten Ökosystem als auch die Behebung eines Ungleichgewichts in diesem Ökosystem durch die Wirkung von regenerierenden Mikroorganismen zu erfassen. Dies ist eine ganzheitliche und interdisziplinäre Vision, die den Mikrokosmos liebevoll und dankbar mit dem Makrokosmos des Lebens auf der Erde verbindet.

Wir müssen uns der Tatsache bewusstwerden, dass wir mehr Bakterien sind als menschliche Zellen. Außerdem sind wir auch in unseren eigenen Zellen und Neuronen Bakterien. Unsere Emotionen und Gedanken stammen aus einem globalen Bewusstseinsfeld, das auf den Darm (die Emotionen) oder das Gehirn (die Gedanken) fokussiert ist. So haben Forschungen ergeben, wie zelluläre Mitochondrien (die die Energie der Zelle erzeugen) und auch die neuronalen Dendriten beide von angestammten prokaryotischen Bakterien herkommen, welche sich an einem bestimmten Punkt in ihrer Entwicklung entschieden haben, sich in einen komplexeren Organismus als es die Zelle ist zu integrieren.

Wir sind nicht die Könige dieser Schöpfung. Wir könnten uns vielmehr als neu angekommene Spezies verstehen, die als ihre Funktion die Unterstützung des mikrobiellen Lebens hat, das uns in einer gegenseitigen Interdependenz begleitet – in Symbiose. Dennoch vernachlässigen wir diese grundlegende Tatsache, die uns eine andere Perspektive auf unsere Rolle im Leben geben würde. Die wissenschaftliche Gemeinschaft hat die mikrobielle Welt lange Zeit außer Acht gelassen. Es gibt jedoch ein solches Maß an Bakteriophobie im wissenschaftlichen, medizinischen und sozialen Kontext, dass wir eine antibakterielle Welt geschaffen haben, in der Antibiotika (Anti-Leben) und die giftigen Reinigungsprodukte und Bakterizide, mit denen wir uns sauber halten, eine zerstörerische Ausrüstung sind, die uns stolz macht.

In letzter Zeit sind Probiotika (Pro-Leben) in Mode gekommen, aber es handelt sich meist um einen Medientrend, der von der Lebensmittelindustrie falsch interpretiert wird. In vielen Fällen wurde nachgewiesen, dass die angeblichen probiotischen Eigenschaften einiger Lebensmittel tatsächlich eine trügerische Werbung waren, um mehr Joghurt oder Getränke zu verkaufen. Lebensmittel, die bereits pasteurisiert oder bestrahlt wurden, können niemals nützliche Probiotika enthalten. Aber nach und nach ändern sich die Dinge. Auf diese Weise können wir erwarten, dass sich Bürger und die Gesellschaft langsam der Bedeutung der regenerativen Bakterien bewusstwerden und so ihre paranoide Vision auf eine integrativere und liebevollere Vision verlagern.

Wir müssen die Tatsache anerkennen, dass in unserem Körper pro Zelle zehn Mikroben existieren, von denen 98% im Darm leben. Während die DNA unserer Zellen (das „Genom“) aus 23.000 Genen besteht, besteht die DNA unserer gesamten Mikroben (das „Mikrobiom“) aus mehr als 2.500.000 Genen. Die Darmmikrobiota ist das letzte Organ, das von der Medizin entdeckt wurde und das einzige, das nicht menschlich ist. Sie besteht aus 100 Milliarden Pilzen, Hefen, Bakterien und unzähligen Wesen mit einem eigenen Leben, die zusammen Tausende von Arten umfassen, von denen viele der Wissenschaft noch unbekannt sind. Diese Gruppe von Mikroorganismen verhält sich wie ein einziges Wesen, wenn es um die Interaktion mit unserem Körper geht, und sie hat selbst mehrere Funktionen:

Dr. Michael Gershon war bei der Definition des Darms der erste, der das „Zweite Gehirn“ erwähnte. In der Darmdynamik werden mehr als 95% Serotonin, 50% Dopamin und mindestens 30 weitere Neurotransmitter produziert. Symbiotische Ernährung untersucht die Interaktion der Darmmikrobiota, die Ernährung und ihre Beziehung zum Gehirn und den Emotionen.

Viele der psychischen Erkrankungen, wie Depressionen, Angstzustände, Autismus, Aufmerksamkeitsdefizite (ADD) haben alle eine einzige gemeinsame Ursache: eine chronische Darmentzündung durch falsche Ernährung und das Ungleichgewicht der intestinalen Mikrobiota.

Dr. Natasha Campbell-McBride gilt als Pionierin auf diesem Gebiet für ihre Methode „GAPs“ zur Behandlung autistischer Kinder sowie für die bereits erwähnten Pathologien.

Aufgrund der Umwelt- und Lebensmittelkontamination sowie Junk Food, das zunehmend von unserer Gesellschaft konsumiert wird, leiden die meisten Menschen an einer allgemeinen Darmentzündung, von der ein großer Teil der uns plagenden Krankheiten stammt: Fettleibigkeit, Diabetes, Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, degenerative und Autoimmunerkrankungen, usw.

In allen Fällen gibt es einen gemeinsamen Nenner: den Zerfall der regenerativen Mikrobiota des Darms und die Vermehrung von pathogenen Mikroben in unserem Darm. Wir sollten nicht vergessen, dass sich die intestinale Mikrobiota wie ein einziges Organ verhält und dass die emotionale Sprache, die wir mit unserem sensorischen menschlichen Bewusstsein verbinden, mit dieser Mikrobiota geteilt und von ihr erzeugt wird. Dies ist der Grund, warum Stress und Enttäuschungen den regenerativen Mikroorganismen unseres Darms große Unannehmlichkeiten bereiten.

 

Symbiotische Ernährung beinhaltet unser Verhältnis zur Ernährung und Umwelt

Unter allen Faktoren, die zu unserer Gesundheit beitragen (Licht, Luft, Wasser, Emotionen, Gedanken, körperliche Bewegung, Ruhe, Schlaf, Arbeit, Überzeugungen, genetisches Erbe, Umwelt…), ist Nahrung das wichtigste Element, das uns sowohl positiv als auch negativ beeinflusst. In nur zwei Monaten ersetzen wir unser gesamtes Blutplasma. Hier ist die Nahrung die stärkste äußere Kraft, um die Qualität unseres Blutes zu bestimmen.

Aufgrund der Umweltzerstörung, der chemischen Verunreinigungen und des Nährstoffverlustes in den Lebensmitteln, die wir aufgrund ihrer landwirtschaftlichen Methoden und der industriellen Verarbeitung essen, leiden alle Menschen unter einem alarmierenden oxidativen Stress. Wir alle haben ein chronisches Defizit an antioxidativen Mikronährstoffen (Vitamine, Enzyme, Mineralien). Wir leiden auch unter einem Mangel an der intestinalen bakteriellen Mikrofauna und Flora aufgrund der äußeren Schadstofffaktoren, die wir letztendlich aufnehmen.

Symbiose ist die Zusammenarbeit zwischen zwei oder mehr Wesen, um zu überleben. Sie ist die Hauptkraft der Evolution des Lebens, die über den Überlebenskampf hinausgeht. Symbiotische Ernährung betrachtet Nahrung aus der doppelten Perspektive der Erhaltung des menschlichen Körpers und des mikrobiellen Körpers, die wir gleichermaßen sind und haben. Es sollte Priorität haben, die Vitalität unserer Zellen und auch unsere Stimmung zu steigern, mehr Mikronährstoffe in unserer Ernährung aufzunehmen und unsere Darmmikrobiota zu regenerieren. Dabei könnte der Beitrag der Technologien zur symbiotischen Ernährung entscheidend sein.

Symbiotische Lebensmittel haben die doppelte Fähigkeit, sowohl eine große Quelle für Antioxidantien zu sein und die Leistung des Körpers und seiner Mikroorganismen zu begünstigen als auch chemische Reaktionen zu erzeugen, so dass kontinuierlich antioxidative Substanzen freigesetzt werden.

 

Symbiotische Ernährung ist die Zukunft

Wenn wir von Symbiotischer Ernährung sprechen, beziehen wir uns auf das angemessene Gleichgewicht in unserer Ernährung zwischen präbiotischer Nahrung (Fasern, die uns nicht mit Nährstoffen versorgen, aber die Darmmikrobiota erhöhen) und probiotischer Nahrung (fermentierte Lebensmittel, die Mikroorganismen tragen, die denen ähneln, die unseren Darm bevölkern). Diese Integration von fermentierten Lebensmitteln (Probiotika) mit Fasern von Früchten, Gemüse und Getreide (Präbiotika) ermöglicht es uns, das Gleichgewicht unserer Darmmikrobiota und schließlich unsere Gesundheit wiederherzustellen.

Symbiotische Ernährung ist ein neuer Zweig der Ernährungslehre, der unerlässlich wird, um die Gesundheitsprobleme zu lösen, die sich aus unserer modernen Ernährungsweise ergeben. Der Beitrag, den uns präbiotische und probiotische Lebensmittel durch die symbiotische Ernährung bieten, kann entscheidend sein. In jenen Ländern, in denen gewohnheitsbedingt fermentierte Lebensmittel konsumiert werden, gibt es keine endemischen Krankheiten, wie Krebs, Autoimmunerkrankungen, Diabetes, Fettleibigkeit, usw., die unsere westliche Gesellschaft charakterisieren.

Unsere Gesellschaft kennt kaum die Tradition, fermentierte Lebensmittel (feste und flüssige) bewusst aufzunehmen. Das ist der Grund, warum sich Probiotika heutzutage in Apotheken und Kräutergeschäften in Form von Kapseln vermehren, die wir einnehmen, als wären sie ein weiteres Medikament. Diese Art der Anreicherung unserer regenerativen Mikrobiota ist nicht die geeignetste, denn diese probiotischen Bakterien werden in der Regel künstlich in Labors kultiviert, lyophilisiert und verkapselt, so dass sie, wenn sie in unseren Darm gelangen, seltsam umherwandern und nicht das Beste aus den Synergien generieren. In natürlich gewürzten Oliven, auf einem Löffel Sauerkraut oder Kimchi oder in einem Glas Kombucha finden wir viel mehr lebende Mikroorganismen, die in einer lebenswichtigen Resonanz mit unserer inneren Mikrobiota stehen als die auf einem Markt gekauften probiotischen Kapseln. Außerdem sind diese fermentierten Lebensmittel viel billiger, vor allem wenn wir sie selbst herstellen.

Die symbiotische Ernährung legt großen Wert auf fermentierte Lebensmittel. Seit Jahrtausenden steht die Technologie der Lebensmittelfermentierung im Dienst der Menschheit. Zu jeder Zeit und überall auf der Welt hat die Menschheit Wege gefunden, den Nährwert einiger Lebensmittel zu erhöhen und ihre Haltbarkeit durch regenerative Mikroorganismen zu verlängern. Dadurch konnte man den Prozess der Fäulnis stoppen und das ursprüngliche Lebensmittel so umwandeln, dass es viel schmackhafter und nahrhafter wurde. So entstanden Bier, Miso, verschiedene Käsesorten, Kaffee, Schokolade, Joghurt, Kefir, Kombucha, Sauerkraut, Kimchi, Tempeh, usw.

Wenn wir unsere Gesundheit wieder in Einklang bringen wollen, müssen wir für die Gewohnheiten, die wir wählen, verantwortlich sein. Wir müssen unterscheiden zwischen den Gewohnheiten, die uns zugutekommen, und denjenigen, die uns schaden, und zwar nicht nur unter Berücksichtigung unserer menschlichen Konstitution, sondern auch der mikrobiellen Dimension, die wir ebenfalls sind. Durch das Essen können wir sowohl krank als auch geheilt werden. Wir sind das, was wir essen, was wir aufnehmen und ausscheiden. Ein großer Teil unseres Gleichgewichts hängt von den Mikroorganismen ab, die uns bevölkern, insbesondere im Darm. Um den Verdauungstrakt von dem angesammelten Müll zu reinigen und die Mikrobiota, die dort angesiedelt ist, regenerieren zu können, müssen wir neue Ernährungsgewohnheiten einführen. Symbiotische Ernährung empfiehlt eine Ernährung auf der Grundlage von fermentierten festen und flüssigen Lebensmitteln, die wir selbst zubereiten können. Wir werden erstaunt sein über die guten Ergebnisse.

Durch die symbiotische Ernährung werden traditionelle Lebensmitteltechnologien neu belebt und mit effizienteren Anpassungen kombiniert, um eine verbesserte Ernährungswirkung zu erzielen: neue Supernahrung, revitalisierende Elixiere, fermentative Phytotherapie usw., wie wir dies in unserem Labor oder in den Kursen, die wir unterrichten, beweisen können. Wir denken an einen Beginn ganz neuer Technologien in Bezug auf die Fermentierung. Diese sollen uns helfen, unsere Lebensqualität zu verbessern und uns die notwendigen Werkzeuge an die Hand geben, so dass wir mehr Eigenverantwortung für unsere Gesundheit durch die Nahrung, die wir essen, übernehmen. Fermentierte Lebensmittel liegen heute zunehmend im Trend, angefangen bei der Haute Cuisine über die gesunde Lebensmittelindustrie bis hin zu den „Bio“-Trends aus den USA und den nordeuropäischen Ländern. Außerdem werden Probiotika von den multinationalen Pharmaunternehmen und den Labors, die Nahrungsergänzungsmittel herstellen, stärker beachtet. Ein großer Boom dieser Tendenzen wird aufgrund der zunehmenden Resistenz von Bakterien und Keimen gegen Antibiotika erwartet.

Es scheint, dass sich unsere Prognose für das Jahr 2014, die wir bei der Einführung des Buches „Microbiotica“ gemacht haben, erfüllt hat: Die Kraft der symbiotischen Ernährung wird sich zunehmend in der Haute cuisine auswirken, wie dies bereits bei der alternativen Medizin und nachhaltigen Baumethoden der Fall war. Eine Revolution erwartet uns, um die Erde und den Menschen gleichermaßen zu heilen.

Wir ermutigen Sie, Maßnahmen zu ergreifen: Machen Sie sich sowohl zu einem Hersteller als auch zu einem Verbraucher von fermentierten Lebensmitteln. Holen Sie sich die große vergessene Kraft zurück, Ihre eigenen Lebensmittel mit Ihren eigenen Händen zu produzieren! Fermentieren Sie Ihr Leben und kochen Sie Ihre Gesundheit, damit die Freude am Leben Ihren Alltag prägt. Mögen wir Hefen und Bakterien sein, die überall in unserer Gesellschaft Sporen bilden und so unsere Umgebung und unsere innere Welt regenerieren: eine ganz neue und unbekannte Welt für uns, die in Reichweite unserer Hände liegt.

Luis Antonia Lázaro
Forscher in Mikrobiotik
Co-Autor des Buches “Symbiotische Ernährung”
www.microbiotica.es
www.microviver.com

Foto entnommen: shutterstock.com