Schnupfen

 

Mittel  bei kalt-feuchtem Wetter
Dulcamara (Dulc.), bittersüßer Nachtschatten
Rhus toxicodendron (Rhus-t.), Gifteiche

 

Dulcamara

Auslösende Faktoren

Symptome

Die Kälte bringt bei Dulcamara den ganzen Fluss zum Stocken und macht ihn steif, vor allem am Nacken. Es tut alles weh, und er braucht unbedingt Wärme, so dass er sich wieder wohler fühlt, und der Stockschnupfen zum Fließen kommen kann. Trockene beständige Wärme ist das Beste für ihn. Die süße Frische des Taus wird bitter, wenn er zu viel davon genießen will.

Dosierung

Dulcamara C 200, am ersten Tag 3x täglich 2 Globuli oder Tropfen, dann nur noch 1 x täglich, bis die Sym­ptome weg sind.

Folgemittel

Wenn Dulcamara nicht oder nicht mehr hilft, Mer­cur geben.

Tips

Ein beständiges warm-trockenes Klima ist das Beste für ihn, aber trotzdem muss er mit der Feuchtigkeit zurechtkommen. Dies kann er schaffen, indem er feucht gewordene Körperpartien z. B. durch Sitzen auf einer tau-feuchten Wiese kräftig abrubbelt, bis ihm heiß wird. Dulcamara ist ein gutes Mittel für Freizeitaktivi­sten, die sich nach dem Besuch eines Fitnesscenters oder einer Sauna leicht erkälten, wenn es draußen kalt ist. Um das Immun­system auf den Temperaturwechsel vorzubereiten, ist es auch hier gut, den Schweiß ordentlich abzufrottieren.

 

Rhus toxicodendron

Auslösende Faktoren

Symptome

Der Rhus-tox-Mensch ist keineswegs abgeneigt, in einer feuch­ten Gegend oder unter widrigen Umständen zu leben, denn er ist bemüht, mit seinem Umfeld zurechtzukommen. Kalt duschen z. B. kann ihm große Steifheit und Beengung verschaffen, aber er möchte trotzdem in der Lage sein, kalt duschen zu können.

Dosierung

Rhus-tox C 200, alle 2-4 Stunden eine Gabe.

Folgemittel

Rhus-tox braucht häufig ein Folgemittel, oft ist es Sulfur oder Tuberculinum.

Tips

Um das Immunsystem flexibel zu halten, so dass es auf den „Angriff“ von Feuchtigkeit und Nässe vorbereitet ist, ist eine gewisse geistige und körperliche Einstellung notwendig. Der Rhus-tox-Mensch muss die Techniken lernen, um größere Beweglichkeit für sich selbst zu schaffen, also trotz Nässe- und Kälteeinwirkung beweglich zu bleiben. Wenn er vor einer kal­ten Dusche leichte Körperübungen macht, z. B. einfach etwas hüpft, kann er die Nässe besser vertragen. Einen schlauen Rhus-­tox-Menschen werden Sie an einem Badesee, beim Hinein­springen ins nasse Element, leicht erkennen, weil er mit Armen und Beinen wild um sich paddelt.

 

Mittel  bei verschiedenen Wetterlagen

 

Carbo vegetabilis

Auslösende Faktoren

Symptome

Der Carbo-vegetabilis-Typ hat gerne einen gleichmäßigen Lebensstil. Alles, was mehr Bewegung in seine Zellen bringen soll, macht ihn krank. Er liebt milde, süße Speisen. Nicht nur das Klima soll angenehm sein, sondern auch sein Essen: cremig, butterig und außergewöhnlich schmackhaft, worüber sich aller­dings seine Abwehrzellen gar nicht so freuen. Um sie trotzdem in der notwendigen Bewegung zu halten, lässt er liebliche Weine und Kaffee, vor allem Caffe latte ihre Dienste verrichten.

Dosierung

Carbo-v. C 200, alle 4-6 Stunden eine Gabe

Tips

Bei einer Erkrankung ist es weise und angebracht, seine Ernährung auf liebevoll zubereitete, aber sahnefreie Suppen umzustellen. Wenn der Carbo-vegetabilis-Kranke auch kein Freund von frischem Obst ist, so gibt es doch auch Nahrungs­mittelergänzungen aus Obst und Gemüse.

Musik von Richard Strauss und ähnlichen Komponisten beschwingt ihn und baut sein Immunsystem auf.

 

Gelsemium

Auslösende Faktoren

Symptome

Wärme, v.a. verbunden mit Feuchtigkeit, und Föhn stimmen das Immunsystem des Gelsemium-Menschen derart träge, dass er gar nichts mehr abwehren kann. Sein Geist wird unheimlich müde, so dass er sich kaum wachhalten kann. Nur der benom­mene, vom Hinterkopf ausgehende Kopfschmerz und die Schmerzen in den Knochen halten ihn davon ab, ganz wegzu­treten. Dieser Zustand tritt langsam, aber unweigerlich ein. Es besteht Durstlosigkeit, direkt ein Widerwille zu trinken, aber die Nieren sind aktiv und scheiden viel Wasser aus.

Dosierung

Gels. C 200, alle 4-6 Stunden eine Gabe

Tips

Für Sie als Gelsemium-Typ liegt Ihre Rettung darin, sofort große Mengen Warmes über den Tag verteilt zu trinken, am besten keine aufputschenden Tees, sondern dünne Getränke aus Getrei­de (Rezepte siehe im Anhang). Denn Ihre Kopfschmerzen wer­den besser, und Ihr Geist wird klarer durch reichliches Wasser­lassen. Um noch besser aus der Lethargie herauszukommen, wäre es gut, das anzugehen, was Sie in letzter Zeit gescheut haben. Bis Sie wieder voll in die Aktivität gekommen sind, ist es ratsam, nicht zu essen.

 

Kalium sulfuricum

Auslösende Faktoren

Symptome

Das Immunsystem des Kalium-sulf-Menschen scheint sich trotz aller Mühe nicht auf ein stabiles Niveau aufrappeln zu können. Jahr für Jahr leidet dieser Mensch unter schweren Sinusitiden und kann sie nicht loswerden. Es ist fast ein chronischer Zustand geworden, der bei jedem warmen Wetter akut ausbricht. Man kann die ersten drei Symptome leicht mit Pulsatilla verwech­seln, aber die restlichen unterscheiden es von Pulsatilla.

Dosierung

Kali-s. C 200, alle 4-6 Stunden eine Gabe

Tips

Für Sie als Kalium-sulfuricum-Typ ist es jetzt an der Zeit, Ihr Immunsystem von Grund auf zu überholen. Ein Wechsel zu einem richtig kalten Klima wäre nur anfänglich die Lösung, außer wenn Sie die meiste Zeit Ihrer Arbeit draußen zu verrich­ten hätten. Eine starke körperliche Betätigung, Sonne, kristall­klares Wasser und reine Luft würden für einen raschen Wieder­aufbau Ihres Immunsystems sorgen. Nun ist es für Sie höchstwahrscheinlich nicht möglich, diesen Schritt zu tun. Bei einem akuten Infekt verfahren Sie daher folgendermaßen:

 

Natrium muriaticum

Auslösende Faktoren

Symptome

Der Natrium-mur-Mensch hat zwar Hunger und Durst, spürt aber keinen Appetit auf irgendetwas und mag nichts trinken. Sein Geruchs- und Geschmackssinn ist verlorengegangen. Nur stark gesalzene Speisen kann er schmecken. Weil jedoch seine Schleimhäute sehr ausgetrocknet sind, ist er gezwungen etwas zu trinken, aber Wasser schmeckt fade. Das Einzige, was er eini­germaßen trinken kann, ist Sprudel. Brot und andere Kohlenhy­drate, die er sonst gerne in großen Mengen mag, kann er jetzt nicht mehr essen bzw. vertragen. Er mag es nicht zu warm haben, aber er möchte auch nicht raus gehen. Jegliche Anstrengung ist ihm unangenehm und am liebsten möchte er sich ins Bett ver­kriechen.

Dosierung

Nat-m. C 200, alle 4-6 Stunden eine Gabe

Tips

Sie wissen jetzt nicht, was Sie essen sollen, weil Sie auf nichts Appetit haben. Doch eine nahrhafte Suppe, gut gewürzt mit fri­schem Knoblauch, wird Ihnen sicherlich zusagen. Sie werden dann richtigen Durst auf ein sprudelndes Mineralwasser bekom­men und können wieder nach Herzenslust trinken. Um Ihr Immunsystem auf Dauer aufzubauen, können Sie für vier bis sechs Wochen eine Knoblauchkur durchführen, danach jedoch nur noch gelegentlich und sehr sparsam damit würzen. Denn alle Heilmittel und Kräuter erzeugen in der materiellen Form eine gegenteilige Wirkung, nachdem sie ihren Zweck, das Immunsystem in ihrer Weise zu stärken, erfüllt haben.

Sie können jedoch im Gegensatz dazu die feinen Schwingun­gen der Musik von Mozart niemals überdosieren, sondern sie von nun an in ganzer Fülle in Ihr Leben einschwingen lassen.

 

Pulsatilla

Auslösende Faktoren

Symptome

Solange das Wetter kalt ist, kann der Pulsatilla-Mensch alles essen und vertragen. Ihm ist grundsätzlich warm und in einem warmen Raum friert er eher. Je kälter es dagegen ist, desto weni­ger friert er. Doch sobald die wärmeren Tage kommen, erkältet sich Pulsatilla beim geringsten Anlass. Dies können sowohl emo­tionale Ursachen sein, als auch die oben erwähnten.

Als erstes verliert sie gänzlich ihren Appetit und Durst und zer­fließt vor Selbstmitleid. Dies muss man ihr aber nicht unbedingt auf den ersten Blick anmerken. Später meldet sich ein Durst auf kleine Mengen Kaltes.

Dosierung

Puls. C 200, alle 4-6 Stunden eine Gabe

Tips

Als Pulsatilla-Mensch können Sie Ihre Krankheit sehr mildern bzw. vollständig abwenden, wenn Sie bei den ersten Alarmsig­nalen einen ausgiebigen gemütlichen Spaziergang an der kühlen frischen Luft machen, ohne sich zu erhitzen. Je kühler die Luft, desto besser, am besten, morgens oder abends im Wald. Anfänglich ist es ratsam, nichts zu trinken, sobald aber der Durst kommt, können Sie sich eine große Menge kalten Zitronensaft machen. Sie können ihn schluckweise sauer trinken oder mit Honig süßen. Wenn Sie wieder Hunger verspüren, können Sie Ihren Durst noch mehr anregen, indem Sie etwas Käse essen. Dies ist wichtig, da Sie dazu neigen, zu wenig zu trinken. Mei­den Sie anfänglich Milchprodukte und Fettes. Kleine Mengen Butter und Käse als Würzmittel zur Geschmacksverbesserung werden jedoch mühelos vertragen. Um Ihr Immunsystem auf Dauer aufzubauen, müssen Sie als Pulsatilla-Mensch genügend an der frischen Luft sein und Ihren Konsum an sahnigen, süßen und konzentrierten Nahrungsmitteln reduzieren. Geben Sie Ihren echten Bedürfnissen nach viel Frischkost und leichter Nahrung nach.

 

Allium cepa

Auslösende Faktoren

Symptome

Allium cepa, die Zwiebel, ist ein frühlingshaftes Mittel, und immer wenn die Wetterlage sich so anfühlt, kann es in Frage kommen. Da es nicht selten ist, dass in den späten Winterwochen der Duft des Frühlings zu riechen ist, kommt die Zwiebel auch dann zum Einsatz. Die zu schnelle Verordnung von Allium cepa bei jedem Fließschnupfen verursacht jedoch oft eine Unter­drückung. Die Schnupfensymptome werden zwar besser, aber nun tritt eher eine depressive Stimmung ein. Bald entsteht ein Reizhusten. Das oberste Gesetz in der Homöopathie lautet: Das allgemeine Befinden muss sich bessern, sonst ist es eine Symp­tomenbehandlung und eine Unterdrückung. Den mit Allium cepa verursachten Husten kann man meist mit Phosphor heilen. Sulphur, Nux vomica und Tuberculinum können auch in Frage kommen.

Dosierung

All-c. C 200, alle 2-6 Stunden am ersten Tag, die nächsten 2-3 Tage weniger häufig. Nach drei Tagen ist meist alles vorbei.

Tips

Der Frühling ist eine sehr gute Zeit, um eine ein bis vierwöchi­ge Zwiebelkur durchzuführen, vorzüglich mit Frühjahrszwie­beln. Dies ist besonders gut für diejenigen, die den Winter sehr angespannt verbracht haben.

Allium cepa ist überhaupt gut für alle Menschen, die sich über den Frühling nicht freuen können.

 

Arsenicum album

Auslösende Faktoren

Symptome

Der Arsenicum-album-Mensch ist so erschlagen und erschöpft, dass er seine tagtäglichen Pflichten nicht mehr zu seiner Zufrie­denheit erfüllen kann. Das macht ihn noch depressiver und manchmal hat er keine Lust mehr zu leben. Muss er während sei­ner Erkrankung etwas Wichtiges erledigen, so verlängert sich die Genesungszeit. Im schlimmsten Fall schlägt die Erkältung auf die Lunge. In solchen Situationen muss Arsen noch häufiger und länger verabreicht werden. Ohne ein gutes Folgemittel ist hier eine befriedigende Ausheilung nicht möglich. Es besteht eine große Erkältungsanfälligkeit zu jeder Jahreszeit, besonders durch den Kontakt mit Wasser.

Dosierung

Ars. C200, 3 – 4x täglich über mehrere Tage. Dies Mittel muss man häufiger und länger einsetzen.

Folgemittel

Tips

Um für eine schnelle Genesung zu sorgen, muss der Arsen-­Mensch gut versorgt und bei Kräften gehalten werden. Beson­ders die fortwährenden Sorgen sind es, die sein Immunsystem immer wieder schwächen. Er braucht anfänglich absolute Bett­ruhe. Sogar Musik könnte ihn zu früh wieder aktivieren. Wenn die Sonne anfängt unterzugehen, sollte er aber unbedingt etwas Musik hören. Die Werke von Giacomo Puccini (z. B. aus Gian­no Schicci „O mio bambini caro“) sind in hervorragender Weise dazu geeignet, seine Stimmung aufzuhellen, da diese sonst leicht in den Keller rutscht.

Da es ihm durch die Wärme nur kurzzeitig besser geht, nimmt er immer wieder kleine Schlucke heißen Tee zu sich. Sein Körper braucht jetzt viel Flüssigkeit und kräftige Nahrung, jedoch nur kleine Mengen von Fisch, Geflügel oder Fleisch, am besten als Suppeneinlage mit etwas Gemüse und Reis. Vegetariern verleiht Balsamico-Essig, Senf oder Meerrettich eine entsprechend kräf­tigende Energie.

… wird fortgesetzt 

 

Entnommen

Homoeopathischen Ratgeber HR 5 – „Grippe-Erkältungskrankheiten“, Lage & Roy Verlag D-82418 Riegsee-Hagen

 

Kontakt

Lage & Roy Verlag
Burgstraße 8
82418 Riegsee-Hagen
Tel. 08841 – 44 55
ravi.roy@lage-roy.de
www.lage-roy.de